D|E

Ein moderner Klassiker

»Jacobi gehört zu den seltenen Vorbildern, die einen Standpunkt haben«, würdigte der Musikforscher Erich Valentin den Komponisten aus Anlass seines 75. Geburtstages, 1969: »Denn ohne Rücksicht auf Mode und Opportunismus ist er durch alle Entwicklungen seinen geraden Weg gegangen«. Am Ende dieses Weges hatte Wolfgang Jacobi insgesamt etwa 200 Kompositionen sowie mehrere Lehrbücher geschrieben. Leider sind jedoch nicht alle Arbeiten erhalten. Besonders von seinen frühen Werken ging vieles im Zweiten Weltkrieg verloren oder hielt später Jacobis Selbstkritik nicht stand und wurde wieder verworfen.

»Ich kann nur innerhalb meiner vier Wände komponieren. Aber wie das eigentlich vor sich geht, weiß ich nicht. Man sagt, dass Reger geäußert habe, die Noten kämen aus dem Notenpapier heraus. Das wäre auch etwas und es geht mir ähnlich.« Wolfgang Jacobi, 1967

Orchestermusik

• Konzert für Cembalo und Orchester, op. 31, 1927; überarb. 1947 (Kahnt, bei Peters) ⇒ BMLO
• Grétry-Suite für Orchester, op. 44, 1932; uminstr. 1948 (Gerig, bis 1992) ⇒ BMLO
• Konzert für 2 Klaviere und Blasorchester, op. 45, 1932 (Manuskript) ⇒ BMLO
• Musik für Streichorchester oder Streichquartett, 1948 (Gerig) ⇒ BMLO
• Capriccio für Klavier und Orchester, um 1954 (Modern, bei Ricordi) ⇒ BMLO
• Divertimento für Orchester, 1959 (Sikorski) ⇒ BMLO
• Drei Bayerische Zwiefache für Streichorchester, Klavier und Schlagzeug, 1964 (Gerig)
  ⇒ BMLO


Kammermusik

• Vier Klavierstücke zu vier Händen, 1935-53 (Hieber, bei Zimmermann) ⇒ BMLO
• Sonate für Bratsche und Klavier, 1946 (Sikorski) ⇒ BMLO
• Sonatine für Flöte und Klavier, 1946 (Manuskript) ⇒ BMLO
• Trio für Flöte, Violine und Klavier, 1946 (Kasparek, bei Warner/Chappell) ⇒ BMLO
• Musik für Streichquartett, 1948 (Gerig), s.o. ⇒ BMLO
• Trio für Violine, Violoncello und Klavier, 1950 (Manuskript) ⇒ BMLO
• Musik für zwei Klaviere, 1951 (Manuskript) ⇒ BMLO
• Vier Studien für Violine und Klavier, 1956 (Leuckart) ⇒ BMLO
• Suite für fünf Holzbläser, 1972 (Manuskript) ⇒ BMLO

»Ein Werk [Bratschensonate], das in Themen und Verarbeitung, in Kraft und Wechsel innerer Aussage zum Besten gehört, das wir von Jacobi kennen.« Münchner Merkur, 29.09.1952

Solowerke

• Passacaglia und Fuge für Klavier, op. 9, 1922 (Ries & Erler) ⇒ BMLO
• Suite im alten Stil für Klavier, op. 10, 1922 (Ries & Erler) ⇒ BMLO
• Sonatine für Cembalo, op. 33, 1930 (Manuskript) ⇒ BMLO
• Sonate für Klavier Nr. 2, 1936 (Leuckart) ⇒ BMLO
• Sonate für Klavier Nr. 3, 1939 (Leuckart) ⇒ BMLO
• Variationen über ein Thema von Couperin für Klavier, 1950 (Schwann, bei Peters) ⇒ BMLO
• Sonatine für Cembalo, 1956 (Kahnt, bei Peters) ⇒ BMLO
• Choralvorspiele für Orgel, 1958 (Manuskript) ⇒ BMLO
• Sonatine für Klavier, 1968 (Preißler) ⇒ BMLO


Saxophon

• Sonata For Eb Alto Saxophone and Piano, um 1931 (Bourne, New York) ⇒ BMLO

     Artikel hierzu: »The Events Surrounding the Composition of Jacobi’s
     Sonate für Altsaxophon und Klavier, Op. 42«, von Dr. Richard J. Scruggs 

• Niederdeutscher Tanz für Saxophonquartett, 1932 (McGinnis and Marx, New York) ⇒ BMLO
• Skizze für Saxophonquartett, 1932 (McGinnis and Marx, New York) ⇒ BMLO
• Cantata für Sopran, Altsaxophon und Klavier, 1936 (Ries & Erler) ⇒ BMLO
• Concerto per Saxofono contralto in mi bemolle ed orchestra, 1961 (Hohner, bei Schott) 
  ⇒ BMLO
• Barcarole für zwei Altsaxophone und Klavier, 1964 (Ries & Erler) ⇒ BMLO

Obwohl der Musiktradition eng verbunden, stand Wolfgang Jacobi klanglichen Neuerungen aufgeschlossen gegenüber. So beschäftigte er sich mit den Ausdrucksmöglichkeiten des in der Kunstmusik nur selten berücksichtigten Saxophons. Anfang der 1930er Jahre schrieb er auf Anregung des befreundeten Saxophonisten Sigurd Rascher die Sonate für Altsaxophon und Klavier – ein Werk, das Rascher in seinen Konzerten weltweit bekannt machte.

Akkordeon

• Niederdeutsche Volkstänze für Akkordeonorchester, 1955 (Hohner, bei Schott – über
  Jetelina) ⇒ BMLO
• Serenade und Allegro, Concertino für Akkordeon und Streich- oder Akkordeonorchester,
  um 1958 (Hohner, bei Schott) ⇒ BMLO/BMLO2
• Scherzo für Akkordeonorchester und Schlagzeug, 1959 (Hohner, bei Schott) ⇒ BMLO
• Capriccio, Konzertstück für Akkordeon, 1962 (Hohner, bei Schott) ⇒ BMLO
• Bayerische Zwiefache für Akkordeonorchester, 1963 (Hohner, bei Schott – über Jetelina)
  ⇒ BMLO
• Sinfonische Suite für Akkordeonorchester, 1964 (Preißler) ⇒ BMLO
• Konzertrondo für Akkordeon, 1965 (Hohner, bei Schott) ⇒ BMLO
• Divertissement pour accordéon, 1966 (Hohner, bei Schott) ⇒ BMLO
• Kinderspiele in Ascoli für Akkordeonorchester, 1966 (Hohner, bei Schott – über Jetelina) 
  ⇒ BMLO
• Sechs Walzerbagatellen für Akkordeon, 1967 (Preißler) ⇒ BMLO
• Französische Ouvertüre für Akkordeon, 1968 (Preißler) ⇒ BMLO
• Sarabande und Allegro für Akkordeon, 1968 (Preißler) ⇒ BMLO
• Impromptu für Akkordeon und Kammer- oder Akkordeonorchester, 1968/69 (Helbling, CH) 
  ⇒ BMLO/BMLO2
• Sinfonietta für Akkordeonorchester, 1969 (Helbling, CH) ⇒ BMLO
• Spanische Impressionen für Akkordeonorchester, 1970 (Preißler) ⇒ BMLO
• Fanfaren-Suite für Akkordeonorchester, 1970 (Hohner, bei Schott – über Jetelina) ⇒ BMLO
• Kammermusik I und II für zwei Akkordeons, 1970 (Hohner, bei Schott) ⇒ BMLO
• Acht Vortragsstücke für Akkordeon, 1970 (Preißler) ⇒ BMLO
• Zehn polyphone Stücke nach spanischen Volksliedern für Akkordeon, 1970 (Preißler) ⇒ BMLO
• Phantasie für Flöte und Akkordeon, 1970 (Neofonic, USA) ⇒ BMLO
• Rigaudon für Akkordeon, 1971 (Hohner, bei Schott) ⇒ BMLO
• Jota, Spanish Dance für Akkordeon, 1971 (Charnwood, GB) ⇒ BMLO
• Drei Choralvorspiele für fünf Akkordeons, 1972 (Manuskript) ⇒ BMLO

     Weitere Fassung: Drei Choralvorspiele für Orgel und Akkordeon,
     bearbeitet von Stefan Kutscher, 2004 ⇒ BMLO


Vokalmusik

Chormusik
• Der Menschenmaulwurf für gemischten Chor, Sprecher, Bariton und Blasorchester, 1932; 
  Text: Bruno Schönlank (Manuskript) ⇒ BMLO
• Opfer und Dank, Kantate für gemischten Chor, Sprecher und Blasorchester, 1945;
  Textzusammenstellung: Eduard Claudius (Manuskript) ⇒ BMLO
• Dreistimmige Frauenchöre auf Kinderreime, 1948; Text aus »Des Knaben Wunderhorn«: 
  Clemens von Brentano (Kasparek, bei Warner/Chappell) ⇒ BMLO
• Il Pianto della Vergine für gemischten Chor und Soli, 1951; Text: Jacopone da Todi
  (Leuckart) ⇒ BMLO
• Laude für gemischten Chor a cappella, 1951; Texte und Melodien aus der Sammlung Liuzzi
  (Möseler) ⇒ BMLO
• Drei Madrigale nach alten Weisen für gemischten Chor und Akkordeonorchester, 1958 
  (Hohner, bei Schott) ⇒ BMLO
• Drei Tanzlieder nach deutschen Volksweisen für gemischten Chor und Akkordeonorchester,
  1958 (Hohner, bei Schott) ⇒ BMLO
• Petrarca-Kantaten für fünfstimmigen Chor und Streichorchester, 1962/63 (Manuskript) 
  ⇒ BMLO
• Neue Laude für dreistimmigen Frauenchor oder gemischten Chor, 1965; Texte und Melodien 
  aus der Sammlung Liuzzi (Manuskript) ⇒ BMLO

Jacobis Liebe zu Italien, zur Sprache und Musik dieses Landes, kommt vor allem in seinen Vokalkompositionen zum Ausdruck. Die meisten von ihnen sind Vertonungen italienischer Textvorlagen, die Jacobi zum Teil selbst übersetzte. Dass diese Werke in Italien gerne aufgeführt wurden, verwundert nicht. Besonders die ergreifende Passionsmusik »Il Pianto della Vergine« erfreute sich großer Beliebtheit.

Sologesang mit Begleitung
• Barocklieder für Tenor und Orchester, op. 38, 1930; uminstr. 1945 (Manuskript) ⇒ BMLO
• Die Räuberballade von Pierre, dem roten Coquillard, Melodram für Sprecher und Klavier,
  1931/33; Text: François Villon, Übersetzung: Paul Zech (Manuskriptrekonstruktion) ⇒ BMLO
• Die Sonette des Satans für Bariton und Klavier, 1946; Text: Wolfgang Petzet (Manuskript) 
  ⇒ BMLO
• Italienische Lieder für Sopran und Klavier, 1954; Texte: d'Incerto und Antonio Bruni
  (Manuskript) ⇒ BMLO
• Die Toten von Spoon River, Chansons für Bariton und Klavier/Akkordeon, 1956; Text:
  Edgar Lee Masters (»Spoon River Anthology«), Übersetzung: Hans Rudolf Rieder (Manuskript) 
  ⇒ BMLO
• Petrarca-Gesänge für Bariton und Klavier/Gitarre, 1965 (Ries & Erler) ⇒ BMLO/BMLO2


Von Musik inspiriert: Illustrationen zu »Die Toten von Spoon River«, die der Maler und Grafiker Gunter Ullrich 2009 zu dem Liederzyklus angefertigt hat.


Schulmusik

• Kleine Sinfonie für Streichorchester, Klavier vierhändig und Schlaginstrumente, vor 1930;
  überarb. 1954 (Gerig) ⇒ BMLO
• Die Jobsiade, Schuloper in 34 Nummern, 1931; Text: Robert Seitz (Modern, bei Wewerka;
  davor Ries & Erler) ⇒ BMLO
• Neue Klavierschule I/II, zusammen mit Hans Mersmann und Wilhelm Gebhardt, 1949 (Kasparek,
  bei Warner/Chappell) ⇒ BMLO
• Fünf Studien für Blockflöte und Klavier/Cembalo, 1956 (Moeck) ⇒ BMLO
• Höfische Tänze, Zwei Ballett-Suiten nach Lully für Schulorchester, 1958 (Gerig) ⇒ BMLO
• Sonatine für Altblockflöte und Klavier, 1963 (Möseler) ⇒ BMLO
• Spielmusik in G für zwei Altblockflöten und Klavier, 1964 (Gerig) ⇒ BMLO
• Barocke Tanzformen, Musik für zwei Altblockflöten und Klavier, 1964 (Gerig) ⇒ BMLO
• Kinderstücke für Klavier zu vier Händen, 1966 (Manuskript) ⇒ BMLO

Wolfgang Jacobi war es wichtig, auch bei jungen Menschen die Liebe zur Musik zu wecken. Er schrieb diverse pädagogische Werke, kleinere Übungsstücke sowie Kompositionen für musikalische Aufführungen an Schulen. Dazu gehört z.B. die Schuloper »Die Jobsiade«.

Schriften

• Harmonielehre (zusammen mit Wilhelm Gebhardt und Helmut Schmidt-Garré), München 1950
  (Kasparek, bei Warner/Chappell)
• Kontrapunkt, Heidelberg 1950 (Hochstein)
• Fuge und Choralvorspiel, Regensburg 1952 (Bosse, bei Bärenreiter)
• Die Sonate (1952), München 2003 (Allitera)

Übersetzung
• Die Technik des modernen Orchesters, von Alfredo Casella und Virgilio Mortari (1950),
  aus dem Italienischen von Wolfgang Jacobi, 2. Auflage (Reprint der deutschen Erstausgabe
  von 1961), München 2010 (Ricordi)