D|E

Wettbewerbe


Wolfgang Jacobi Kompositionspreis

Der Deutsche Harmonika-Verband e.V. schrieb in Kooperation mit dem Deutschen Akkordeonlehrer-Verband e.V. und der Hochschule für Musik und Theater München im Jahr 2018 erstmals den europäischen Nachwuchswettbewerb Wolfgang Jacobi Kompositionspreis aus. Unter dem Motto Kammermusik »Akkordeon im Dialog« waren junge Komponistinnen und Komponisten im Alter bis zu 27 Jahren dazu aufgefordert, für das Akkordeon als Ensembleinstrument zu komponieren und es in Zusammenspiel mit anderen Instrumenten und/oder Gesang zu bringen.
Als Preisgeld standen 1.500 EUR zur Verfügung. Außerdem wurden die besten Teilnehmer zu einem Kompositions-Workshop und der Uraufführung ihrer Werke in einem Konzert am 14. April 2019 in Trossingen eingeladen. Den Jury-Vorsitz hatte Prof. Moritz Eggert, München.

Weiteres im Wettbewerbsflyer. Der Kompositionspreis soll auch 2020 wieder vergeben werden.

Preisträger des Wettbewerbs 2019

Gefordert: ein Werk für Akkordeon mit anderen Instrumenten und/oder Gesang
1. Preis: Caio de Azevedo für »Madrigale der Mänaden« für ein Akkordeon und vier Sopranstimmen
3. Preis: Andrea Sordano für »Cinque Miniature« für Saxophon und Akkordeon
Ein 2. Preis wurde nicht vergeben.

 



Wolfgang-Jacobi-Wettbewerb (2000 bis 2003)

Der Internationale Wolfgang-Jacobi-Wettbewerb für Kammermusik der Moderne fand ab dem Jahr 2000 insgesamt vier Mal in München statt und wurde jeweils in unterschiedlichen Wettbewerbsfächern ausgeschrieben. Danach musste er aus Finanzierungsgründen leider eingestellt werden.
Der Deutsche Tonkünstlerverband e.V. veranstaltete den Wettbewerb zuletzt im November 2003 in Verbindung mit der Hochschule für Musik und Theater München. Studierende europäischer Musikhochschulen sowie Musiker im Alter bis zu 30 Jahren waren aufgefordert, ihr Können in den Wettbewerbsfächern Duo Flöte/Klavier und Duo Flöte/Akkordeon unter Beweis zu stellen. Insgesamt wurden drei Preise vergeben, ein 1. Preis im Fach Flöte/Klavier sowie zwei 2. Preise im Fach Flöte/Akkordeon.

Preisträger des Wettbewerbs 2003

Fach Duo Flöte/Klavier
1. Preis (Theresia Reidl-Preis): Elena Hribernik, Flöte und Lukas Maria Kuen, Klavier

Fach Duo Flöte/Akkordeon
2. Preis: Barbara Steiner, Flöte und Andrea Carola Kiefer, Akkordeon
2. Preis: Pablo Goldstoff, Flöte und Anne-Maria Hollmach, Akkordeon

Im Bild (v.l.): Pablo Goldstoff und Anne-Maria Hollmach, Elena Hribernik und Lukas Maria Kuen, Barbara Steiner und Andrea Carola Kiefer


Preisträger des Wettbewerbs 2002

Fach Duo Saxophon/Klavier
1. Preis (Theresia Reidl-Preis): Johannes Johansson, Saxophon und Magnus Sköld, Klavier
2. Preis: Ties Mellema, Saxophon und Wijnand van Klaveren, Klavier
3. Preis: Wardy Hamburg, Saxophon und Nageeb Gardizi, Klavier

Preisträger 2002

Im Bild (v.l.): Carina Raschèr, Jurorin, Wijnand van Klaveren, Ties Mellema, Wardy Hamburg, Juror Mark Mast, Nageeb Gardizi, Juror Helmut Rohm, Johannes Johansson, Magnus Sköld und Juror Daniel Gauthier


Preisträger des Wettbewerbs 2001

Fach Klavierduo
2. Preis: Nóra Emödy und Ahmed Abou Zahra (Horus Piano Duo), Klavier
2. Preis: Nicoletta und Angela Feola, Klavier
3. Preis: Vadim und Igor Palmov, Klavier

Fach Akkordeon solo
2. Preis: Ivana Dvořáková, Akkordeon
2. Preis: Tomaž Marčič, Akkordeon
3. Preis: Vladimir Blagojević, Akkordeon

Preisträger 2001

Im Bild (v.l.): Vadim und Igor Palmov, Nóra Emödy und Ahmed Abou Zahra, Nicoletta und Angela Feola, Ivana Dvořáková, Vladimir Blagojević und Tomaž Marčič


Preisträger des Wettbewerbs 2000

Fach Duo Saxophon/Klavier 
1. Preis: Markus Maier, Saxophon und Margarita Oganesjan, Klavier 
3. Preis: Christian Segmehl, Saxophon und Sun Hyung Kim, Klavier

Fach Duo Violine/Klavier 
3. Preis: Felix Froschhammer, Violine und Julia Froschhammer, Klavier

Fach Duo Viola/Klavier
3. Preis: Yuta Nishiyama, Viola und Jee-Hyun Kim, Klavier

Preisträger 2000

Im Bild (v.l.): Markus Maier und Margarita Oganesjan, Jee-Hyun Kim und Yuta Nishiyama, Julia und Felix Froschhammer, Sun Hyung Kim und Christian Segmehl