D|E

Veranstaltungen (Auswahl)


Jacobi-Preis bei Akkordeon-Wettbewerb

Medaille von U. Ullrich-Jacobi

31. Mai bis 3. Juni 2018, Bruchsal

Der Deutsche Harmonika-Verband (DHV) lädt 2018 erneut zu dem Wettbewerb »Akkordeon Musik Preis« (ehemals »Deutscher Akkordeon-Musikpreis«) ein. Amateure und Profis bis 27 Jahre sind dann dazu aufgefordert, ihr Können in den Kategorien Akkordeon Solo, Duo, Kammermusik und Ensemble in verschiedensten Besetzungen zu präsentieren.

Bereits zum dritten Mal wird im Rahmen des Wettbewerbs der »DHV-Komponistenpreis Wolfgang Jacobi« ausge-
schrieben: Der jeweils höchstgewertete Solo-Vortrag beim Finalwettbewerb (Amateure und Profis), bei dem Kompositionen von Wolfgang Jacobi gespielt werden, wird mit einem Geldpreis in Höhe von 1.000 Euro und einer Jacobi-Medaille gewürdigt. Die Medaille wurde eigens von Ursula Ullrich-Jacobi, der Tochter Jacobis, gestaltet.

Vergeben wird der Preis vom DHV und der Familie des Komponisten. Er soll ein Anreiz für junge Akkordeonisten sein, sich mit dem Werk Jacobis zu beschäftigen. Der Wettbewerb wird zunächst auf Landesebene ausgetragen, bevor es dann zum Finalwettstreit in Bruchsal kommt.

Weitere Infos unter: www.dhv-ev.de


»Tanzlieder« auf Schloss Drachenburg

21. Mai 2017, Königswinter

Anlässlich seines 60-jährigen Bestehens veranstaltet das Akkordeon Orchester Königswinter unter der Leitung von Stefan Dörrenbächer ein Festkonzert, bei dem Madrigale und Tänze aus verschiedenen Epochen wie auch Werke aus der Gründungszeit des Orchesters aufgeführt werden. Als Besonderheit stehen Wolfgang Jacobis »Drei Tanzlieder nach deutschen Volksweisen« (1958) auf dem Programm, eine Originalkomposition für gemischten Chor und Akkordeonorchester.
Den Vokalpart des Konzerts übernimmt der Kammerchor Oberpleis unter Pavel Brochin.
Die Festveranstaltung beginnt um 19.00 Uhr und findet in imposantem Ambiente auf Schloss Drachenburg statt, das nur zu Fuß oder mit der Drachenfelsbahn zu erreichen ist.

Weitere Infos unter: www.schloss-drachenburg.de


Wiederentdeckung von Jacobis »Divertimento«

Foto: Vincent Leifer

31. Mai 2016, Greifswald
1. Juni 2016, Stralsund
2. Juni 2016, Stralsund

Für einen Höhepunkt in der Konzertsaison wird das Philharmonische Orchester Vorpommern sorgen: Unter der Leitung von GMD Golo Berg hat es das »Divertimento« für Orchester (1959) von Wolfgang Jacobi in sein Repertoire aufgenommen und wird das Werk nach langer Zeit erstmals wieder zur Aufführung bringen. Damit bekommt endlich auch eine große Orchesterkomposition Jacobis die Chance, neu entdeckt zu werden.
Das Orchester wird das eindrucksvolle »Divertimento« in der Reihe seiner Philharmonischen Konzerte zusammen mit einem Klavierkonzert von Beethoven und einer Schostakowitsch-Sinfonie aufführen: am 31. Mai im Theater Greifswald und am 1. und 2. Juni im Theater
Stralsund. Beginn ist jeweils 19.30 Uhr.  

Weitere Infos unter: www.theater-vorpommern.de


Aufführung der Bratschensonate

18. März 2016, München  

Der Tonkünstlerverband München feiert 2016 sein 70-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass findet im März eine Musiknacht statt, die das Wirken des Vereins in Vergangenheit und Gegenwart spiegelt. Im Rahmen des Jubiläumsfestes wird auch an Wolfgang Jacobi als einstigem Vorsitzenden des Vereins erinnert. So werden Julia Rebekka Adler (Viola) und Andreas Skouras (Klavier) Jacobis Bratschensonate aufs Konzertpodium bringen.
Die Veranstaltung »70 Jahre Tonkünstler München e.V.« findet ab 17.00 Uhr im Schwere Reiter, München, statt. Das Konzert mit der Jacobi-Aufführung beginnt um 21.15 Uhr.

Weitere Infos unter: www.tonkuenstler-muenchen.de


»Saxophon trifft Klavier«

29. Januar 2016, München
15. Februar 2016, Berlin

Jacobis bedeutende Sonate für Altsaxophon und Klavier steht auf dem Programm zweier Konzerte in München und Berlin. So wird das Werk Ende Januar von Studenten der Saxophon-Klasse Koryun Asatryan, Musikhochschule München, in einem Konzert im Münchner Gasteig aufgeführt. Beginn: 18.00 Uhr.
Außerdem wird das Duo Frank Lunte (Saxophon) und Tatjana Blome (Klavier) die Jacobi-Sonate wenig später in einem Konzert unter dem Motto »Saxophon trifft Klavier« aufführen - in der Reihe der Rathauskonzerte in Berlin-Pankow. Erklingen werden hier ab 19.30 Uhr auch Werke von Paul Dessau, Darius Milhaud u.a.

Weitere Infos unter: www.musikhochschule-muenchen.de und www.blome-lunte.de


Jacobi beim Festival »akkordeon akut!«

25. Oktober 2015, Halle (Saale)

Zum sechsten Mal findet in der Händelstadt Halle (Saale) im Oktober das internationale Musikfest »akkordeon akut!« statt. Schwerpunkt des diesjährigen »Global Music Festivals« ist Frankreich. Passend dazu hat das Landes-Akkordeon-Ensemble Sachsen-Anhalt (LAESA) ein Programm erarbeitet, in dem auch ein Werk von Wolfgang Jacobi erklingen wird:
die »Sinfonische Suite« nach Melodien des französischen Komponisten André-E.-M. Grétry.
Das Konzert des LAESA unter der Leitung von Lutz Stark beginnt um 15 Uhr.
Wo?: im Freylinghausensaal der Franckeschen Stiftungen in Halle.  

Weitere Infos unter: www.akkordeon-akut-festival.de


»Niederdeutsche Volkstänze« in zwei Konzerten

8. März 2015, Wendlingen
15. März 2015, Urbach

Das Bezirksorchester Staufen des Deutschen Harmonika-Verbandes wird Jacobis frühes Werk für Akkordeonorchester, die »Niederdeutschen Volkstänze« (1955), gleich zwei Mal zur Aufführung bringen. In den Konzerten unter dem Motto »Perlen aus aller Welt« werden außerdem Werke von Mozart, Brahms, Gershwin, Piazzolla u.a. zu hören sein.
Die Veranstaltung am Sonntag, 8. März, im Treffpunkt Stadtmitte Wendlingen beginnt um 17.30 Uhr, das Konzert am Sonntag, 15. März, in der Auerbachhalle Urbach um 18.30 Uhr.
Die Leitung des Orchesters hat Heidrun Neugebauer. 

Weitere Infos unter: www.dhv-staufen.de


Wolfgang Jacobi zum 120. Geburtstag

2. September 2014, Altenkirchen/Rügen
25. Oktober 2014, Bergen/Rügen
4. November 2014, Berlin
7. November 2014, Schwerin
11. November 2014, Würzburg

Rund um den 120. Geburtstag von Wolfgang Jacobi in diesem Jahr wird es verschiedene Veranstaltungen und Aufführungen seiner Werke geben. Sie würdigen das Leben und Schaffen des Komponisten, der am 25. Oktober 1894 in Bergen auf Rügen geboren wurde (Foto: Geburtshaus).

In Altenkirchen auf Rügen steht bereits am 2. September, um 20 Uhr, ein bedeutendes Jacobi-Porträtkonzert auf dem Programm. Im Rahmen der Reihe »700 Jahre Musik und Dichtung von Rügen und aus Pommern« werden Frank Lunte (Saxophon), Elvira Hasanagić (Sopran) und Tatjana Blome (Klavier) ausschließlich Werke Jacobis in unterschiedlichen Besetzungen aufführen. Darunter auch die »Studien nach Lully« für Altsaxophon und Klavier, ein Werk, das erst kürzlich in einem New Yorker Archiv wiederaufgefunden wurde!
Moderiert wird das Konzert von Ekkehard Ochs. Es findet in der Pfarrkirche Altenkirchen statt - mit Unterstützung der Kulturstiftung Rügen.
Weitere Infos unter:
www.kirche-altenkirchen-ruegen.de

Direkt an Jacobis Geburtstag, am 25. Oktober, wird die Stadt Bergen auf Rügen mit einer Gedenkveranstaltung an ihren Sohn der Stadt erinnern: In Bergens Museum im Klosterhof wird Musikpublizist und Jacobi-Experte Ekkehard Ochs einen Vortrag in Wort und Ton über Wolfgang Jacobi halten. Daran anschließend findet die Eröffnung einer kleinen Sonder-
ausstellung
statt, die über Leben und Wirken des Komponisten informiert.
Die Veranstaltung beginnt um 16 Uhr. Die Ausstellung kann dann bis Ende 2014 besichtigt werden.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 200. Geburtstag des Erfinders des Saxophons, Adolphe Sax, Anfang November in Berlin wird ebenfalls an Wolfgang Jacobi erinnert: im »Kapellen-gespräch« mit Frank Lunte in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche zum Thema »Verfemte Komponisten - unerwünschte Musik. Die Blütezeit des klassischen Saxophons im Berlin der 1930er Jahre«. Das Gespräch findet am 4. November, 20 Uhr, statt und wird moderiert von Pfarrer Martin Germer. Musikalisch steht u.a. Jacobis Saxophon-Sonate auf dem Programm, aufgeführt vom Duo Blome/Lunte.
Weitere Infos unter:
 www.sax200.de

Im Rahmen der Konzertreihe »KON-Takte« des Konservatoriums Schwerin wird am 7. November ein Konzert unter dem Motto »Forbidden Duos« veranstaltet. Adrian Tully (Saxophon) und Eri Mantani (Klavier) haben ein Programm konzipiert, das Werke von Komponisten enthält, die während der Nazi-Zeit verboten und verfolgt wurden - darunter auch Wolfgang Jacobi.
Das Konzert beginnt um 19 Uhr im Konservatorium Schwerin.
Weitere Infos unter:
Flyer KON-Takte 2014.pdf

An der Hochschule für Musik Würzburg werden am 11. November Werke von Wolfgang Jacobi und Erwin Schulhoff zur Aufführung gelangen. In dem »Konzert zum 9. November« werden Studierende der Hochschule Jacobis Liederzyklus »Die Toten von Spoon River«, die Saxophon-Sonate sowie das Scherzo aus »Divertissement pour accordéon« zu Gehör bringen. Vorab wird es eine Einführung von Prof. Dr. Christoph Henzel geben.
Konzertbeginn: 18 Uhr, im Kammermusiksaal im Gebäude gegenüber der Residenz Würzburg.


Aufführungen von Jacobis Chorwerk »Laude«

6. April 2013, Rostock
7. April 2013, Greifswald
28. Mai 2013, Greifswald ›Greifswalder Bachwoche‹
28. Juni 2013, Kamień Pomorski, Polen  

Nur selten wurden die Chorkompositionen Jacobis in der Vergangenheit aufgeführt. Jetzt hat das Greifswalder Vokalensemble »greifvocal« unter der Leitung von KMD Prof. Jochen A. Modeß die »Laude« (1951) für sich entdeckt und wird das Werk für Chor a cappella erfreulicherweise gleich mehrfach zu Gehör bringen. Das Konzert in Rostock findet in der Marienkirche statt und beginnt um 17 Uhr. Die Greifswalder Aufführungen sind jeweils ab 20 Uhr im Dom St. Nikolai zu erleben, wobei das Konzert am 28. Mai im Rahmen der 67. Greifswalder Bachwoche »Bach und Italien« stattfinden wird. Der Auftritt von »greifvocal« im polnischen Kamień Pomorski beginnt um 19 Uhr.

Weitere Infos zur Bachwoche unter: www.greifswalder-bachwoche.de


»Impromptu« bei Wettbewerb in Klingenthal

12. Mai 2013

Im Rahmen des 50. Internationalen Akkordeonwettbewerbs Klingenthal, der vom 5. bis 12. Mai stattfindet, wird es zu einer besonderen Jacobi-Aufführung kommen: So steht im Finale der Meisterklasse des weltweit renommierten Wettbewerbs das »Impromptu« Jacobis in der Besetzung Akkordeon und Kammerorchester auf dem Programm. Die besten Akkordeonisten der Solistenkategorie IV werden das Werk dann zusammen mit der Vogtland Philharmonie Greiz/Reichenbach unter der Leitung von GMD Stefan Fraas aufführen.
Anschließend, im großen Preisträgerkonzert des Wettbewerbs, wird der von einer internationalen Jury ermittelte 1. Preisträger der Kategorie IV das »Impromptu« erneut zu Gehör bringen. - Zwei Möglichkeiten also, das nur sehr selten mit sinfonischem Orchester aufgeführte Werk Jacobis in dieser reizvollen Besetzung zu erleben.

Finale der Solistenkategorie IV: 13.30 Uhr, Aula am Amtsberg in Klingenthal (Sachsen)
Preisträgerkonzert: 17.00 Uhr, ebenda

Weitere Infos unter: www.accordion-competition.de


Vortrag und Konzert an Musikhochschule Rostock

18. April 2013

Unter dem Motto »Einst gefeiert, dann verfemt und heute nahezu vergessen - Wolfgang Jacobi, ein Klassiker der Moderne« widmet das Zentrum für Verfemte Musik an der Hochschule für Musik und Theater Rostock Wolfgang Jacobi eine Gedenkveranstaltung. Diese besteht aus einem Vortrag von dem Musikpublizisten und Jacobi-Experten Ekkehard Ochs sowie aus musikalischen Beiträgen von Studierenden der Hochschule, die verschiedene Kammermusikwerke Jacobis zur Aufführung bringen werden.
Die Veranstaltung beginnt um 17 Uhr im Kammermusiksaal der Hochschule.

Weitere Infos unter: www.hmt-rostock.de


Zum 40. Todestag von Wolfgang Jacobi

12. Dezember 2012, München
14. Dezember 2012, Berlin

Der Todestag von Wolfgang Jacobi jährt sich am 15. Dezember 2012 zum 40. Mal. Aus diesem Anlass finden zwei besondere Veranstaltungen statt - in München und Berlin, wo Jacobi jeweils lebte und wirkte.

So wird Prof. Dr. Birger Petersen (Mainz; Foto) am Mittwoch, 12. Dezember, in der Hochschule für Musik und Theater München im Rahmen der Reihe »Musik im Diskurs« den Vortrag halten: »Wege aus der inneren Emigration – Wolfgang Jacobi, Komponist und Musiktheoretiker in München«. Neben dem Vortrag wird auch Musik von Jacobi erklingen: die »Suite im alten Stil« op. 10 für Klavier, gespielt von Sylvia Hewig-Tröscher. Die Veranstaltung beginnt um 17.15 Uhr.

Am Freitag, 14. Dezember, um 20 Uhr, wird es in der Schwartzschen Villa in Berlin-Steglitz ein Gedenkkonzert für Wolfgang Jacobi geben. Tatjana Blome (Klavier), Frank Lunte (Saxophon), Verena Rein (Sopran), Martin Bruns (Bariton) u.a. werden verschiedene Kammermusikwerke von Jacobi u.a. aufführen. Die Veranstaltung findet im Rahmen der Tonkünstlerkonzerte des DTKV Berlin statt.

Weitere Infos unter:  www.musikhochschule-münchen.de und www.schwartzsche-villa.de


Jacobi-Porträtkonzert auf Rügen

6. Juni 2012

Im Rahmen der 66. Greifswalder Bachwoche »Bach und der ganze Norden« wird es ein Konzert geben, das ganz der Musik Wolfgang Jacobis gewidmet ist. Verena Rein (Sopran), Martin Bruns (Bariton), Frank Lunte (Saxophon) und Tatjana Blome (Klavier) werden herausragende Werke Jacobis in verschiedenen Besetzungen aufführen. Das Konzert »Kammermusik aus vier Jahrzehnten« verspricht ein besonderes Highlight unter den Jacobi-Veranstaltungen 2012 zu werden. Es findet in der Pfarrkirche in Altenkirchen auf Rügen statt.

Für die Konzertbesucher wird ab Greifswald ein Bustransfer zur Verfügung stehen. Während der Fahrt ist als Programmpunkt ein Einführungsvortrag von Jacobi-Experte Ekkehard Ochs vorgesehen. Außerdem wird vor dem Konzert in Altenkirchen ein kleiner Imbiss angeboten.

Busabfahrt zur »Dorfkirchen-Konzertreise«: 11.15 Uhr, Haltestelle Bahnhofstraße/Ecke Baustraße, Greifswald 
Konzertbeginn in Altenkirchen: 15.00 Uhr, Pfarrkirche

Weitere Infos unter: www.greifswalder-bachwoche.de


»Komponistenpreis Wolfgang Jacobi« beim DAM

7. bis 10. Juni 2012

Alle drei Jahre veranstaltet der Deutsche Harmonika-Verband (DHV) gemeinsam mit dem Deutschen Akkordeonlehrer-Verband den von Akkordeonisten geschätzten und stark frequentierten Wettbewerb »Deutscher Akkordeon-Musikpreis« (DAM). Dieser richtet sich an Amateure und Profis und wird zunächst auf Landes-, dann auf Bundesebene ausgetragen. 2012 findet der DAM erstmals in Bruchsal statt.

Besonderheit des diesjährigen Bundeswettbewerbs ist auch die Auslobung des »Komponistenpreises Wolfgang Jacobi«: Der je höchstgewertete Akkordeon-Solo-Vortrag im Bereich der Amateure wie auch der Profis, bei dem Literatur von Jacobi beteiligt ist, wird mit einem Sonderpreis gewürdigt. Vergeben wird der Jacobi-Preis vom DHV und der Familie des Komponisten. – Ein schöner Ansporn, sich mit den so bedeutenden Akkordeonwerken Jacobis auseinanderzusetzen.

Anmeldeschluss für den Bundeswettbewerb ist der 16. April 2012.

Weitere Infos unter: www.dhv-ev.de


»Verfemte Komponisten« – Veranstaltungen in Berlin

15. April 2011 ›Konzert‹
bis 31. Dezember 2011 ›Ausstellung‹

Im Pavillon am Holocaust-Denkmal in Berlin wird seit Ende Januar eine Sonderausstellung zum Thema »Von den Nazis verfemte Komponisten: verdrängt, vertrieben, ermordet« gezeigt. Diese informiert über Hintergründe der Verfolgung und stellt 20 Komponisten und Komponistinnen vor – darunter auch Wolfgang Jacobi –, die aus rassischen, politischen oder ästhetischen Gründen unter den Nationalsozialisten zu leiden hatten.

Begleitet wird die das ganze Jahr über laufende Ausstellung von einer Konzertreihe mit Musik der verfemten Komponisten. Unter dem Titel »Das verdächtige Saxophon« stehen beispielsweise am 15. April Werke von Schulhoff, Milhaud, Hindemith, Dessau und Jacobi auf dem Programm. Das Konzert mit Frank Lunte (Altsaxophon), Tatjana Blome (Klavier) und Albrecht Dümling (Moderation) beginnt um 19.00 Uhr.

Ausstellung und Konzertreihe sind Veranstaltungen vom »Förderkreis Denkmal für die ermordeten Juden Europas e.V.« in Zusammenarbeit mit dem Verein »musica reanimata«. 

Weitere Infos unter: www.holocaust-denkmal-berlin.de


Konzertreihe »Klang aus verlorener Zeit«

Ensemble KlangReflexionen

12. Mai 2011, Krakau
31. Mai 2011, Genf
15. Oktober 2011, Berlin

Kammermusik von Wolfgang Jacobi, Bohuslav Martinu, Victor Ullmann und Lori Laitman steht auf dem Programm des Konzerts »Klang aus verlorener Zeit«, das gleich mehrfach stattfinden wird. Neben den genannten Terminen in Krakau, Genf und Berlin sind noch weitere in Planung.

Ausführende werden die Musiker des Ensembles KlangReflexionen sein: Birger Radde (Bariton), Maria Itkonen (Violine), Verena Sennekamp (Violoncello) und Katharina Kegler (Klavier). Sie werden von Jacobi das Trio für Violine, Violoncello und Klavier und »Die Sonette des Satans« für Bariton und Klavier zu Gehör bringen.

Weitere Infos zu dem Konzert in Genf unter: www.bern.diplo.de


Akkordeon-Konzert mit CD-Präsentation

17. September 2011 

Im Rahmen der Südhessischen Akkordeontage 2011 wird erstmals in einem Konzert das komplette Solowerk für Einzelton-Akkordeon von Wolfgang Jacobi zur Aufführung gebracht. Die renommierte Akkordeonistin Daniela Grenz wird dieses Konzert gestalten und dabei zugleich ihre neu eingespielte Jacobi-CD vorstellen.

Außerdem wird im Anschluss an das Konzert eine kleine Ausstellung zu sehen sein: »Der Komponist als Maler« – mit einigen Gemälden von Wolfgang Jacobi.

Die Veranstaltung beginnt um 19.00 Uhr und findet in der Auferstehungskirche in Viernheim, Berliner Ring 74, statt.

Weitere Infos unter: www.suedhessische-akkordeontage.de